Werben auf DAILY DOSE
PWA World Cup Guincho/Portugal 2005
PWA Wave Event :::::
World Cup in Guincho
 15./16.06.2005
 17.06.2005
 18.06.2005
 19.06.2005
 PWA World Cup Guincho 2005 ::: Tag 1 und 2
PWA World Cup Guincho
Zum ersten mal seit 1996 kehrt die PWA Tour zurück an die legendäre World Cup Location in Portugal. Vom 15. bis zum 19. Juni geht am Strand von Guincho die Post ab.

Die Bedingungen vor Ort versprechen einen faszinierenden Wavesailing Event, den zweiten dieser Saison, bei dem insgesamt 55.000 EUR Preisgeld zu verteilen sind.

Der erste Tag startete gemächlich, erst am frühen Abend drehte der bis dato auflandige Wind auf sideshore und beschleunigte auf das erforderliche Limit, so dass um 19:00 Uhr das Signal zum ersten Heat ertönte.
Jason Polakow
In der Abendbrise wurden während der 15-minütigen Läufe nur die zwei besten Wellenritte jedes Kontrahenten gezählt. Auf eine Sprungwertung wurde wegen des leichten Windes verzichtet.

Die Ergebnisse brachten keine großen Überraschungen hervor, die alten Hasen zeigten, dass sie ihr Handwerk nicht verlernt haben.

Jason Polakow (KA-1111), Antoine Albeau (F-192) und Kauli Seadi (BRA-253) zogen locker in die nächste Runde ein, genau wie der Hawaiianer Kai Katchadourian (US-33) und unser Mann aus München, Andy Wolff (G-9).
Guincho - immer für eine Wellen gut
Nachdem die Sonne hinter dem Horizont verschwand, wurde der Wettkampftag mit Heat Nummer fünf beendet.

Die Prognose von 25 Knoten Windspeed deutete auf einen packenden zweiten Eventtag hin, aber es dauerte bis um 13:30 Uhr, bis die Surfer sich wieder auf dem Wasser messen durften.

In böigen 5.3er-Bedingungen wurde der sechste Heat zweimal gestartet, bis sich schließlich der Franzose Julien Taboulet (F-100) und der Australier Greg Allaway (KA-38) für die nächste Runde qualifizierten.

Orjan Jensen (E-19) und Robby Swift (K-89) gewannen ebenfalls ihre Läufe, bevor der Wind sich kurzzeitig verabschiedete...

Dann ging es weiter: Klaas Voget (G-4) gewann gegen den Portugiesen Nogueira (P-0) und zog damit in die nächste Runde ein.

Der Wind blies jetzt konstanter, aber immer noch zählten nur die besten Wellenritte. Im Heat zwischen Björn Dunkerbeck (E-11) und Andy Wolff zog Andy leider den kürzeren.

Kauli Seadi
Auch Klaas Voget hatte ein schweres Los und konnte Levi Siver (US-) hier in Guincho nicht bezwingen - Hawaiianer fühlen sich mit Wind von rechts wohl wie zu Hause.

Das meinte auch Klaas zur Performance von Josh Angulo: "Am härtesten gerippt ist in meinen Augen bisher Josh Angulo. Die Bedingungen waren ganz gut. Ziemlich sideshore und gute Wellen zum Abreiten. Leider zu wenig Wind zum Springen."

Runde zwei ist durch und weiter im Rennen sind unter anderem Jason Polakow, Victor Fernandez, Kauli Seadi, Björn Dunkerbeck, Matt Pritchard, Josh Angulo und Scotty McKercher.

Klaas zur Wettervorhersage: "Ich hoffe es gibt noch ausreichend Bedingungen um eine Double zu fahren, Vorhersage ist mittel..."

Josh Angulo
 Tag 3 >>
Werben auf DAILY DOSE