Werben auf DAILY DOSE
PWA Wave World Cup - Brasilien 2007
Kauli Seadi erfüllte sich einen Traum. Er gewann den PWA Wave World Cup in seiner Heimat Brasilien und der Weltmeister-Titel rückte damit ein Stück näher. Ausgetragen wurde der Event im National Park von Santa Catarina in einer atemberaubenden Landschaft.

Die Heats der Single Elimination waren oft sehr eng und wurden vielfach mit den letzten Wellen entschieden. Größte Überraschung war die Niederlage des Supertalents Marcilio ‘Brawzinho’ Browne gegen John Skye aus England. Damit war Marcilio auf die Verliererrunde (Double Elimination) angewiesen, um sich noch einen der vorderen Plätze sichern zu können.

Auch andere große Namen gewannen ihre Heats nicht. Wavechamp Sott McKercher wurde von Phil Horrocks rausgeschmissen. Victor Fernandez unterlag Robby Swift.

Und... Riesenüberraschung, Klaas Voget aus Deutschland schmeisst den Waveguru Jason Polakow aus dem Rennen.

Im Finale der Single fanden sich schließlich Kauli Seadi und Levi Siver wieder. Die Finalplatzierung von Levi überraschte, denn Wind von links ist für den Maui Local nicht die Schokoladenseite. Aber Siver war zwei Wochen vor dem Event angereist, um sich auf die Bedingungen einzuschießen.

Das Finale war nicht so stark, wie die vorhergehenden Heats. Beide Fahrer starteten langsam und erst mit der letzten Welle zeigte Kauli, wozu er fähig ist. Mit einem Goiter in der letzten Minute gewann er den Lauf.

PWA Wave World Cup - Brasilien 2007
Am dritten Tag startete die Double Elimination und es sah so aus, als ob es ein perfekter Tag für Victor Fernandez werden sollte, der nacheinander Scott McKercher, Ricardo Campello, Josh Angulo, Klaas Voget, Robby Swift und Kevin Pritchard aus dem Rennen warf. Dann aber beendete der 36-jährige Nick Baker die Siegesserie des Youngsters.

Damit musste Baker gegen den Zweitplatzierten der Single, Levi Siver antreten - und gewann. Mit all seiner Erfahrung, viel Taktik und seinem sauberen Stil schaffte er den Sieg gegen Siver.



Das große Finale - Baker gegen Seadi - startete an Tag vier mit einem 30-Minuten-Heat(!). Seadi nutze seinen Heimvorteil und bekam die besseren Wellen. Abgesehen davon hatte Bakers solide Perfomance dem grandiosen Stil Seadis nichts entgegenzusetzen. Die Richter entschieden mit einer 5-0 Entscheidung zu Gunsten des Brasilianers.

Wie die Jagd nach dem Weltmeistertitel weitergeht werden wir nächste Woche beim World Cup auf Sylt sehen.

Ergebnisse:
1. Kauli Seadi (Quatro / Naish)
2. Nik Baker (Mistral / North)
3. Levi Siver (Starboard / NeilPryde)
4. Victor Fernandez (Fanatic / Simmer)
5. Kevin Pritchard (Starboard / MauiSails)
6. Robby Swift (JP / NeilPryde)
7. Klaas Voget (Fanatic / NeilPryde)

PWA Wave World Cup - Brasilien 2007
Werben auf DAILY DOSE