PWA Freestyle World Cup Fuerteventura
Pünktlich zum Start des Windsurfing World Cup auf Fuerteventura hat die PWA wieder die „Sotavento-Düse“ angestellt. Am Tag der Einschreibung surften sich die Freestyler warm.
Zum 28. Mal treten die Windsurf-Nationen dieser Welt am Sotavento Beach, im Süden der Insel, gegeneinander an. In diesem Jahr steht vom 20. bis 26. Juli nur die Disziplin Freestyle auf dem Programm.

Auf den Wind ist wieder einmal Verlass. Der Passat drückt sich kraftvoll durch die Bergzüge und liefert den Freestylern das, was sie brauchen: ordentlich Druck im Segel.
57 Teilnehmer aus 18 Ländern haben ihr Flugticket gelöst, sind nach Fuerteventura gekommen und haben sich heute vor einem großen Publikum für den Wettkampf einschreiben lassen. Die Zuschauer haben jeden Windsurfer gefeiert. Besonders das Team aus Bonaire weckte die Begeisterung der Fan-Gemeinde. Die Windsurfer aus der Karibik sind in diesem Jahr mit sieben Teilnehmern vertreten.
PWA Freestyle World Cup Fuerteventura
Die deutschen Urlauber drücken Adrian Beholz, Andy Lachauer und Marco Lufen die Daumen, die beim World Cup die Heimat repräsentieren. Auch das übrige Europa hat die Besten der Besten auf die Kanareninsel geschickt. Mit dabei ist zum Beispiel der Belgier Steven van Broeckhoven, Freestyle Champion aus 2011.

Neben den Männern gehen auch die Ladies an den Start, neben Sarah-Quita Offringa und Karin Jaggi werden neun andere Sportlerinnen auf dem Wasser unterwegs sein.
Nach der offiziellen Einschreibung ging es auf dem Meer um zwei Wildcards für den World Cup. Antoine Albert und Francesco Cappuzzo überzeugten die Jury und sicherten sich den Einzug in die Single Elimination.
    Tag 2 >>