Speed EM / Dunkerbeck Speed Challenge
Björn mit Sohn Liam (11)
Vom 27.06.2015 bis 03.07.2015 fanden auf Fuerteventura die Speed-Europameisterschaften statt. Organisiert wurde der Event von Björn Dunkerbeck und seiner Crew unter dem Namen „Dunkerbeck Speed Challenge“.

Für die Dunkerbecks wurde der Event fast zu einer Familienveranstaltung. Sowohl Björns Vater Eugen (71) als auch sein Sohn Liam (11) waren beim Event neben Björn am Start. Da fehlten nur Britt Dunkerbeck und Mutta Ulla. Liam möchte unbedingt in die Fußstapfen seines Vaters treten. „Ich will Windsurfer werden, wenn ich groß bin und alle Strände dieser Welt sehen“, kommentierte der Nachwuchs. Björns Vater gab als Ziel an, unbedingt schneller surfen zu wollen als sein Sohn. Er fügte aber schmunzelnd hinzu, dass das nicht ganz so einfach sei.

Speed Europameisterschaft / Dunkerbeck Speed Challenge
Matas Blancas / Fuerteventura

Auf den Punkt gebracht hat es PWA Profi John Skye: „Ob Björn auf dem Speedstrip zu schlagen ist? Ganz ehrlich? Nein! Er fährt in seiner eigenen Liga. Es war ja nicht sehr windig und Björn war trotzdem zwei bis drei Knoten schneller als alle anderen. Bei starkem Wind hätte das noch ganz anders ausgesehen.“

Speed Europameisterschaft / Dunkerbeck Speed Challenge
Zara Davis

Die Geschwindigkeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden per GPS- Tracker gemessen. Das machte eine teure und aufwändige Zeitmessanlage überflüssig und der 250 Meter-Kurs wurde dadurch flexibler.

Speed Europameisterschaft / Dunkerbeck Speed Challenge
John Skye

Wirklich glücklich mit den Bedingungen waren die Organisation und die 73 Teilnehmer aber nicht. Der Wind zeigte sich von seiner zahmen Seite und rekordverdächtige Endgeschwindigkeiten wurden nicht erreicht. Der Spot Matas Blancas kann zwar extrem gut funktionieren, wenn die Windrichtung stimmt, sie stimmte in diesem Fall aber meist nicht und das führt zu Stop and Go Bedingungen. Nur vier Rennen konnten in der „Open“ Wertung ausgetragen werden.

Dem Konzept tut das aber keinen Abbruch. Björn findet es wichtig, dass Events auch für Jugendliche und Ältere leicht zugänglich sein müssen. Die Disziplin Speed findet er ideal, weil da „wirklich jeder“ mitmachen kann.

Speed Europameisterschaft / Dunkerbeck Speed Challenge
Björn und Eugen Dunkerbeck

Den Titel des Speed-Europameisters schnappte sich Björn dann wie zu erwarten selber. Auf Platz zwei lief der Niederländer Dylan de Jong ein und auf Rang drei kam John Skye.

Bei den Frauen siegte die Britin Zara Davis vor Anne Schindler aus Deutschland und der Niederländerin Ilse Boonstra. Bester Deutscher in der Kategorie „Open“ war Ralf Ewers auf Platz 6.

Ergebnisse Männer:
1. Björn Dunkerbeck (SUI / 37,826 knots*)
2. Dylan de Jong (NL / 36.186 knots’)
3. John Skye (GB / 35.542’)

Ergebnisse Frauen:
1. Zara Davis (GB / 32,654 knots*)
2. Anne Schindler (D / 29.503 knots*)
3. Ilse Boonstra (NED / 28,150 knots*)

* best Speed

Speed Europameisterschaft / Dunkerbeck Speed Challenge
Björn: Schneller als alle anderen
Speed Europameisterschaft / Dunkerbeck Speed Challenge
Bester Deutscher: Ralf Ewers
Speed Europameisterschaft / Dunkerbeck Speed Challenge
Oliver Scharschmidt
Speed Europameisterschaft / Dunkerbeck Speed Challenge
Michael Brozio
Speed Europameisterschaft / Dunkerbeck Speed Challenge
Wenn die Windrichtung stimmt, bietet Matas Blancas perfekte Bedingungen.