IFCA Slalom WM 2016

Vincent Langer verteidigt den WM Titel

Vom 07.-11.06.2016 fand auf der kroatischen Insel Bol die Ifca Slalom Weltmeisterschaft statt. 57 Männer und 20 Frauen kämpften fünf Tage um den begehrten Titel des Slalom Serienboard Weltmeisters. Die Deutschen Florian Bandel, der Jugendmeister Julien Pockrand und der WM Titelverteidiger Vincent Langer machten sich auf den Weg ins südliche Kroatien, um gegen Fahrer aus 17 anderen Nationen zu kämpfen.

Der erste Tag bescherte gleich eine komplette Slalom Elimination für die Männer und zwei Eliminationen für die Frauen. Bei perfekten Bedingungen mit Böen bis zu 25 Knoten wurden insgesamt 36 Heats bei einem 4 Tonnen Downwindkurs gefahren. Strahlende Sieger waren an diesem Tag Lena Erdil und Vincent Langer.

IFCA Slalom WM 2016
Langer führt an der Tonne

Vincent: „Der Tag eins war extrem anstrengend. Anders als in der PWA gibt es bei der IFCA ein anderes Heatsystem. Um ins Finale zu kommen, muss man deutlich mehr Rennen fahren. Außerdem waren die Schenkel doppelt so lang wie normal. Ein Rennen hat knapp sechs Minuten gedauert, was doppelt so lange ist wie ein DWC oder PWA Rennen. Ich bin überglücklich gewonnen zu haben, ganz besonders weil Enrico Marotti auf Platz 2 ein sehr starker Gegner ist.“

Der zweite Tag sah zunächst windig aus, doch konnte sich der thermische Wind nicht durchsetzen, so dass keine diesem Tag kein Rennen stattfand. Am darauffolgendem Tag kam der Wind extrem spät. Die Teilnehmer warteten auf einer in Luv liegenden Sandbank um möglichst schnell am Start zu sein. Insgesamt konnten an dem Tag sechs Heats aus der zweiten Elimination gefahren werden, bevor die Thermik um 19 Uhr wieder nachließ.

IFCA Slalom WM 2016
Fast 70 Heats wurden gefahren

Der vierte Eventtag begann mit Regen und einen „Schlechtwetterwind“ aus Osten. Doch dieser entwickelte sich so schnell, dass schon vor 12 Uhr die Elimination Nummer zwei weitergefahren werden konnte. Nach den Vorrunden, bei denen sich die Deutschen Bandel und Langer ins Halbfinale und Finale gekämpft hatten, schwächelte der Wind. Das Finale wurde zwei Mal gestartet und wieder abgebrochen, bevor Versuch Nummer drei gelang. Diesen konnte Langer vor dem Olympiateilnhemer Luka Mrativic aus Kroatien gewinnen. Bei den Frauen wurde es enger. Die Polin Maya Dziarnovsca Gewann Race Nummer drei und Lena Erdil landete auf Platz fünf. Das letzte Rennen gab dann die Entscheidung. Erdil setzte sich durch.

Vincent: „Das Finale war unterstes Limit. Der erste Abbruch war ganz besonders ärgerlich für Mraco Begalli aus Italien, da er das Feld bis kurz vor dem Ziel anführte und dann abgebrochen wurde. Im letzten Versuch erwischte ich einen perfekten Start und konnte von Anfang an die Führung übernehmen, was mir den Sieg der zweiten Elimination einbrachte.“

IFCA Slalom WM 2016
Julien Pockrand (GER-18)

Somit Gewann Vincent Langer mit der Idealpunktzahl von 1,4 Punkten seinen zweiten Weltmeistertitel vor Enrico Marotti aus Kroatien und dem Franzosen Basile Jaquin. Bei den Frauen setzte sich knapp Lena Erdil aus der Türkei vor der Polin Maya Dziarnovsca und der Franzosin Guilbaud Maelle durch. Florian Bandel beendete seine zweite Slalom WM mit einem guten Platz 18. Julien Pockrand belegt Platz 38. Bester Schweizer wurde Jan Orsatti auf Rang 10. Markus Purwitzer fuhr für Österreich auf den 28. Rang.

Die IFCA blick somit auf einer der erfolgreichsten Weltmeisterschaften in der Slalom Geschichte. Fast 70 Heats wurden bei guten Bedingungen in einem unglaublichen Revier gefahren. Wenig Proteste und eine guten Stimmung waren signifikant für diese Regatta, so Ruben Petresie aus dem Organisationskometee.

IFCA Slalom WM 2016
Jaquin, Langer, Marotti
IFCA Slalom WM 2016
Materiallager am Strand
IFCA Slalom WM 2016
Langer an der Tonne