Speed WM Fuerteventura 2016
Twan Verseput aus den Niederlanden auf dem Speedstrip vor Matas Blancas

Björn Dunkerbeck und Zara Davis holen sich den Windsurf Speed Weltmeistertitel 2016

Bei den Windsurf Speed Weltmeisterschaften (01.-05.06.2016) auf Fuerteventura hat sich der Aboweltmeister Björn Dunkerbeck einen weiteren Titel gesichert. Nach fünf Wettkampftagen und fünf Rennen wurde er mit einer Geschwindigkeit von 70,69 km/h zum Speed Weltmeister 2016 gekürt. Den zweiten Platz belegte John Skye aus England (67,89 km/h) gefolgt von Markus Emanuelsson aus Schweden (67,07 km/h).

Speed WM Fuerteventura 2016
Matas Blancas. Perfekt bei idealen Bedingungen, aber anfällig für Winddreher

Bei den Frauen war keine schneller als die ehemalige Speed-Weltrekordhalterin Zara Davis aus England (58,904 km/), obwohl die Zweitplatzierte Spanierin Maria Jose Medina Hernandez es ihr zum Schluss des Events noch einmal schwer machte (58,62 km/h). 

Bedingt durch den relativ schwachen Wind, lagen die Top-Zeiten nicht auf Weltrekordniveau. Dem Wettkampf zwischen den Fahreninnen und Fahrern tat dies aber keinen Abbruch.

Speed WM Fuerteventura 2016
Markus Emanuelsson

Zurück zu den Wurzeln
Trotz der Freude über seinen 42. Titel, stand dieser für Björn Dunkerbeck auf Fuerteventura nicht an erster Stelle. Der 46-Jährige will als Initiator des Wettbewerbs vor allem ein Zeichen setzen. Da sich sowohl Profis als auch Amateure ohne Qualifikationsrunden direkt für die WM einschreiben konnten, entstand eine ganz besondere Atmosphäre an der Playa de Matas Blancas. Mit den Profi/Amateur Events geht Dunkerbeck zurück zu den Wurzeln des Windsurfens, als Leistungssport sowie eine familiäre Atmosphäre sich nicht ausgeschlossen hatten und auch hochkarätige Events mit WM Titeln für alle erreichbar sind.

Speed WM Fuerteventura 2016
John Skye
Chance für den Nachwuchs
Die Chance, sich bei der WM auszuprobieren, nutzte auch das deutsche Nachwuchstalent Alexa Escherich. Die 14-Jährige Münchnerin steht ähnlich lang auf dem Brett, wie sie laufen kann. Schon vor 10 Jahren infizierte ihr Vater sie mit dem Windsurf-Virus. Seit dem verbringt sie jede freie Minute auf dem Wasser und ihr größter Traum ist es, Profi zu werden. Dass sie es noch nicht ganz schaffte, bei der Weltelite mitzuhalten, spielte auf Fuerteventura erstmal nur eine Nebenrolle.

Björn: "Die Dunkerbeck Speed Challenge Events sollen Motivation für alle Windsurfer sein, die nur für ein oder zwei Events im Jahr Zeit haben. Sie können das ganze Jahr, wenn sie frei haben, ein bisschen üben, um im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. Die Amateure in Kombination mit den Profis wirken sehr motivierend und wir sehen mittlerweile auch viele Eltern mit Kids, deswegen haben wir auch die Kids und Parents Kategorie. Die jüngsten Teilnehmer sind 11 Jahre alt und es geht herauf bis weit über 60. Die Alten dabeizubehalten und die Jungen zu motivieren, dass sie mitmachen ist unser Ziel."
Speed WM Fuerteventura 2016
Alexa Escherich

Ergebnisse Herren:
1. Björn Dunkerbeck (ESP)
2. John Skye (GB)
3. Markus Emanuelsson (SWE)
4. Twan Verseput (NED)
...
9. Kai Kaufman (GER)
...
12. Ralf Ewers (GER)

Ergebnisse Frauen:
1. Zara Davis (ENG)
2. Maria Jose Medina Hernandez (ESP)
3. Anne Schnindler (GER)
4. Alexa Escherich (GER)

Speed WM Fuerteventura 2016
Björn ließ sich den Sieg nicht nehmen
Speed WM Fuerteventura 2016
Zara Davis
Speed WM Fuerteventura 2016
Mehr Speed durch höhere Geschwindigkeit
Speed WM Fuerteventura 2016
Ralf Ewers
Speed WM Fuerteventura 2016
Da geht's lang