Werben auf DAILY DOSE
Formula Windsurfing World Championships 2003 - Dranske
Start
Christine Johnston und Steve Allen heißen die neuen Formula Windsurfing Weltmeister.

Nach insgesamt fünf Wettfahrten setzte sich die Engländerin Christine Johnston (GBR-93) denkbar knapp gegen ihre britische Teamkollegin Lucy Horwood (GBR-95) durch. Die Grundlage für ihren Weltmeistertitel legte Johnston gleich zum Auftakt am Mittwoch, als sie die beiden ersten Rennen gewann. Danach musste sie sich gegen die Angriffe ihrer Konkurrentinnen wehren.

Die Titelverteidigerin aus Polen, Dorota Staszewska (POL-1), die den Weltmeistertitel dreimal in Folge gewonnen hatte, muss in diesem Jahr mit Rang drei zufrieden sein. Immerhin gelang ihr mit dem Sieg im Abschlussrennen, noch der Sprung auf das „Treppchen“. Auf dem undankbaren vierten Platz landete die Schweizerin Karin Jaggi (SUI-14). Erfreulich aus deutscher Sicht ist das Abschneiden der Vize-Europameisterin Christine Becker (GER-215) aus Aachen, die mit einem sechsten Platz überzeugen konnte.


Steve Allen

Ein Traum ging für den Australier Steve Allen in Erfüllung. Nachdem er Anfang September bei der Finalveranstaltung des Windsurfing Euro-Cup auf Paros noch vom polnischen Ex-Weltmeister Wojtek Brzozowski abgefangen wurde, gelang ihm nun bei den Scandlines Formula Windsurfing Weltmeisterschaften in Dranske auf Rügen die Revanche. Insgesamt sechs Rennen wurden bei den Herren absolviert, von denen der Australier gleich drei für sich entscheiden konnte.

Mit deutlichem Rückstand auf Platz zwei landete der starke Franzose Antoine Albeau (FRA-192). Der polnische Euro-Cup Sieger Wojtek Brzozowski (POL-10) musste sich mit Rang drei zufrieden geben. Der Weltmeister aus dem Vorjahr, der Hawaiianer Kevin Pritchard (USA-3), kam im stärksten Weltmeisterschaftsfeld aller Zeiten „unter die Räder“. Mit Rang 17 gelang es ihm nicht einmal, in die Preisgeldränge zu fahren und einen Teil der ausgeschriebenen 25.000 EUR zu gewinnen. Noch weiter von der Spitze entfernt landeten die deutschen Teilnehmer: Andreas Abendroth (GER-66, Friedrichshafen) landete als bester deutscher Starter auf Rang 57.


Siegerehrung Frauen

Weltmeister Steve Allen lobte die Organisatoren: „Eine toll organisierte Veranstaltung – unglaublich, dass all dies in weniger als vier Wochen geschaffen wurde. Dazu ausgezeichnete Windsurfbedingungen auf dem Wieker Bodden, die mir persönlich sehr entgegen kamen – ein ausgezeichnetes Weltmeisterschaftsrevier!“ Im Anschluss an die Siegerehrung machte sich der frischgebackene Weltmeister auf den Rückweg in seine Wahlheimat Polen, wo seine Frau in den nächsten Tagen das erste gemeinsame Kind erwartet.


Werben auf DAILY DOSE