Werben auf DAILY DOSE
Windsurf- und Wellenreit-Contest
Nescafé Xpress Sylt Classic
Robby Seeger und Levi Siver im Windsurf-Finale zurück [competition-menu]
Nescafé Xpress Sylt Classic
25.-28.06.98
Windsurf- & Wellenreit-Contest

Bernhard's Anhänger auf dem Samoa-Parkplatz Hai Q ...frisch vom Fleischer An dem Tag, an dem deutsche Fußballfans zu tausenden vor den Fernsehern saßen und beim 2:0 Sieg über den Iran immer noch an den WM-Titel glaubten, begann am Strand vor Rantum auf Sylt ein denkwürdiger Event, der die WM '98 locker in den Schatten stellte. Zahlreiche Windsurfer und Wellenreiter versammelten sich, um beim Sylt Classic am Samoa Beach gegen bekannte Namen aus beiden Sportarten anzutreten. Robby Seeger, Sean Ordonez und Levi Siver aus Hawaii, Oldie Kai Schnellbacher, Syltlocal Thomas Lange und die beiden amerikanischen Wellenreiter Justin Mattison und Justin Poston waren erschienen, um an diesem SURFERS-Happening teilzunehmen.

Vom Musiktower aus kommentierten Ingo Meyer und der Holländer Seb van den Berg das Treiben am Strand. Zahlreiche Anhänger der Freikörperkultur zeigten ihre prachtvollen Körper und Cops verteilen Nescafe Xpress  - kalter Kaffee in Dosen. Die Kitesailingversuche von Sean Ordonez wurden von einem heftigen Gewitter beendet. Am folgenden Freitag startete dann das Wellenreiten bei auflaufendem Wasser. Bei kleinen Wellen waren Longboards gefragt, bis mit der Flut die Wellen zu rund wurden und abgebrochen werden mußte.

Interviews im Strandkorb
Dafür tauchte der Mann mit der Betonfrisur am Strand auf - Kai Pflaume suchte Kandidaten für seine Sendung "Nur die Liebe zählt". Es gab ein paar Interviews mit potentiellen Kandidaten und dann wurde Kai verpflichtet Wellenreiten zu lernen. Unter Anleitung von Robby Seeger hatte das ganze einen beachtlichen Erfolg. Bereits nach wenigen Versuchen stand Kai und ritt seine erste Welle auf einem Longboard - "Das war mit Sicherheit nicht das letzte mal", so sein Kommentar nach dieser ersten Session.
Die Wellen reichten am dritten Tag nur für wenige Heats. Deshalb wurde der Skate-Longboard-Contest gestartet. Und es gab Spektakuläres zu sehen: Sean Ordonez zeigte hocherotisches Buttskating, eine Ramp wurde für Airs benutzt und Turtle ließ sich per Tow-In mit Spanngurten von einem Auto über den Parklatz ziehen. Den fettesten Wipe Out besorgte sich Angelo Schmitt: Town-In mit Highspeed-Abgang über eine Böschung und Landung in einem Dornenbusch. Da er auch sonst den besten Style zeigte, sicherte sich Angelo den Hauptgewinn - einen Animal Zeitanzeiger.
 
Skate-Longboard-Contest


...naked surfing Night Session Abends gab's dann eine Party am Strand, die ohne Zelt wegen der häufigen Schauer ins Wasser gefallen wäre. Erst als gegen zwei Uhr zwei Surfer ihre Boards schnappten und am hell beleuchteten Strand in die Fluten sprangen, verabschiedete sich der Regen. Kurz darauf stürzten sich auch Turtle und Sean, beide völlig nackt, mit ihren Longboards in die Wellen. 300DM Preisgeld für die längste gerittene Welle wurden angesetzt - mit skurriler Beleuchtung, Tekkno-Klängen, wilden Tänzen am Strand, fast fünfzehn Wellenreitern und zwei, nur mit Unterhose bekleideten, Windsurfern auf dem Wasser, war das mit Sicherheit eine absolut einmalige Atmosphäre für einen Contest.



...Judging aus dem Strandkorb Sonne und Wind gab's am letzten Tag Der vierte Tag brachte den lange erwarteten Wind. Der bließ mal wieder - sylttypisch - auflandig. 48 Starter surften im KO-System gegeneinander, wobei besonders auf den Style geachtet wurde. Wegen dem auflandigen Wind und starker Strömung wurden Segel zwischen 5,3 und 6,1 aufgezogen. Robby Seeger zeigte mit Pushloops und doppelten Frontloop-Versuchen die beste Action und gewann vor dem erst 17-jährigen Levi Siver die Windsurf-Wertung.
Lars Gobisch surfte ebenfalls überzeugend und sicherte sich vor Ingo Meyer den dritten Platz.

Lars Gobisch loopt über den Shorebreak


Danach wurden die Finalheats im Wellenreiten ausgesurft. In den vom Wind aufgewühlten Nordseewellen gewann Justin Poston vor Thomas Lange, Justin Mattison und Turtle. Bei den Frauen holte sich Petra Hebeler den Wellenreittitel. Und direkt im Anschluß daran gab's die Siegerehrung. In der Gesamtwertung aus Windsurfen und Wellenreiten, der eigentlichen Idee dieses Contests, gewann Robby Seeger den Titel vor Levi Siver und Torsten "Turtle" Schulze. Gußeiserne Seepferdchen als Pokale und 1000$US Preisgeld wechselten den Besitzer. Und was bleibt ist die Erinnerung an ein paar nette Tage am und im Meer.
 
Seb van den Berg präsentiert den Sieger ...Seeger Lars, Ingo, Levi und Robby
Werben auf DAILY DOSE