Werben auf DAILY DOSE
 Internationales Wellenreitopening 2002 - Seignosse

Internationales Wellenreitopening 2002

Vom 18. - 25. Mai fand in Seignosse an der französichen Atlantikküste die mittlerweile traditionelle Saisoneröffnung der Wellenreiter statt. Neben den obligatorischen Parties, günstigen Einsteigerkursen und dem neuesten Testmaterial stand natürlich wieder einmal der Invitational Surfcontest mit internationaler Beteiligung im Vordergrund.


Contest

Die ganze Woche über brandeten perfekte Wellen auf die Sandbänke vor Seignosse, was die Cracks begeisterte, aber den 'normalsterblichen' Surfern den Spaß etwas einschränkte. Am Sonntag schon zeichnete sich ab, dass der Montag perfekte Bedingungen bringen würde und so wurde der Contest für den kommenden Tag angesetzt.

Die Beachbreaks der Region zählen zu den 10 besten der Welt und tatsächlich wartete am Strand vor der Apartmentanlage ein privater Peak auf den Contest. Cleane 3 Fuß Wellen, Off Shore Wind, High Tide und Sonne en masse ließen alle Beteiligten aufjauchzen - besonders die Kameramänner hätten es sich nicht besser wünschen können.


Seignosse

Nach eineinhalb Stunden astreiner Surfperformance (Tubes, Snaps, Lay-Back-Recoveries, Roundhouse Cutbacks und Aerials gab es in Highspeed-Abfolge zu sehen) standen die vier Finalteilnehmer fest.

Marlon Lipke, der mittlerweile erfolgreichste Deutsche Surfer (4x DM Open Gewinner und Europa Juniorenmeister), dominierte das Finale recht deutlich. So kam für den 18-jährigen Deutsch-Portugiesen, der nach eigener Aussage am besten surft, wenn es ihm Spass macht, zum DM Titel 2002 und der gerade bestandenen Führerscheinprüfung nun noch der Sieg bei diesem Opening hinzu.


Internationales Wellenreitopening 2002

Knapp wurde es zwischen Frederico Pilurzu (Numero uno del Italia) und Quirin Rohleder (Hossegor-Local und der einzige deutsche Surfer, der von sich behaupten kann, Kelly Slater geschlagen zu haben - so geschehen auf der Swatch Wave Tour 2000 in München). Frederico und Quirin kamen nach Addition der Judgewertungen auf genau die gleiche Punktzahl und somit musste die höchste Wellenwertung die Entscheidung bringen - da hatte der Italiener die Nase vorne.

Nicki Wynnychuk aus Neuseeland schien dies alles nicht zu kümmern, er genoss schlicht die Tatsache sich ins Finale gekämpft zu haben und zog nahezu verträumt seine Cutbacks in die Wellenwände.


Action

Nach der abendlichen 'spritzigen' Siegerehrung rockten Marlon und Frederico bis man sie am Ende mit dem Besen rauskehren musste. Am nächsten Tag ging für beide der Flug nach Südafrika zur ISA Surf WM.

Auch bei den anderen Parties wurde regelmäßig der praktischerweise ganz in weißen Fliesen gehaltene Pavillon geflutet.


Siegerehrung

Am härtesten war natürlich wieder einmal der Life Act 'Blue Funk'. Wenn Camille mit seinen Mannen beim Opening aufkreuzt, hat er traditionell ein Heimspiel. Diesmal entledigten sich sämtliche Surfer ihrer T-Shirts und huldigten mal auf Knien, mal Pogo tanzend der wahrscheinlich besten Partyband überhaupt. Nach der 20. Zugabe und dem technischen KO der Band ging die Party dann im Pool der Anlage weiter.

Aufgrund der Tatsache, dass es somit fast rund um die Uhr 'feucht fröhlich' zur Sache ging, sorgten sich die Kamerateams vom Saarländischem Rundfunk, Bravo Sport und DPA permanent um ihre Objektive und den Rest der Ausrüstung.


Party

Alle, die das Opening verpasst haben bzw. mittlerweile süchtig sind, können im Herbst beim Endless Summer vom 31.8. - 7.9 mit dabei sein.


Teilnehmer und Platzierung:
1. Marlon Lippke D
2. Frederico Piluzu I
3. Quirin Rohleder D
4. Nicki Wynnychuk NZ
5. Tony Havard F
5. Thomas Schmidt D
7. Ralf Götze D
7. Basti Copien D
7. Martin Kerschbaumer A

Werben auf DAILY DOSE