André Paskowski & Gollito Estredo

Das Fanatic Team ist momentan beim Fotoshooting in Ägypten. DAILY DOSE hat Gollito Estredo und André Paskowski interviewt.

Welche neuen Moves braucht man, um in 2012 World Cups zu gewinnen? Wohin geht der Trend im Freestyle?

Gollito: „Es sind einige neue Moves hinzugekommen. Während wir vor Jahren angefangen haben, Moves mit weiteren Drehungen zu kombinieren, sind wir nun an einem Punkt, wo wir schwere, radikale Grundmoves kombinieren. Zum Beispiel Loop Into Shaka oder Ponch oder Shaka Into Ponch. Viele der neueren Moves benötigen Segeldruck, welches den Absprung sehr kritisch und schwierig macht. Ich glaube, dass sich der Trend der kombinierten Moves weiter verstärkt. Auch eine wichtige Rolle spielt Geschwindigkeit und eine gewisse Agressivität.“


Trend Freestyleboards & Segel: In welche Richtung wird entwickelt?

Gollito:
„Es ist extrem wichtig, dass meine Boards mir ausreichend Speed erlauben. Nur so kann ich die Moves performen, die grade ,in‘ sind. Das Board muss aber auch gut im Wasser liegen und mir eine einfach Kontrolle ermöglichen, da ich voll in meinen Moves stecke. Da wir seit 2-3 Jahren alle auf Serienboards unterwegs sind, ist es sehr wichtig geworden, dass Maximum aus den Tests herauszuholen. 
 
Bei den Segeln ging der Trend in Richtung 4-Latten Segel. Hier habe ich in El Yaque verschiedene Versionen getestet und mich am Ende für eine finale Version entschieden. Diese habe ich grade bei meinem ersten World Cup Sieg des Jahres bereits benutzt. Das Segel ist extrem leicht, hat vier Latten, hat eine sehr direkte Linie vom Mastfuss zur Gabel und sehr viel Power. Dies alles ist sehr wichtig bei allen „geduckten“ Moves.


0 Durch diese neuen Moves ist der Anspruch an unsere Segel enorm gestiegen. Denn all die Moves basieren weniger auf Körperkraft, sondern mehr auf Segel und Wind.“


Die politische Lage in Ägypten, wie schaut es aus, was bekommt man mit?


André: „Wir befinden uns gerade in Soma Bay. Hier haben wir bisher Null von den Unruhen mitbekommen. Es scheint, als sei nur Kairo und Umgebung betroffen. Ich fühle mich extrem sicher und überhaupt nicht gestört. Auch scheinen alle Ägypter in den Ferienanlagen total unbeeindruckt und freundlich. Wie es aber in den größeren Städten ausschaut, kann ich nicht sagen.“


André, wie geht es Dir? Gibt es neue Filmprojekte?

André: „Mir geht es gut. Ich bin zwar wieder in einem Chemo-Zyklus, kann aber reisen. Dass ich wieder für Fotos vor der Kamera stehen darf, ist weltklasse. Ich freue mich sehr, dass ich dies geschafft habe und Fanatic, NorthSails und ION mir diese Chance geben. Ich filme zu Zeit sehr viel mit Gollito.

Ich werde nicht sofort wieder eine DVD machen können, dafür ist meine Situation noch zu unsicher. Aber wir arbeiten an vielen kleinen Clips. Ein wenig „Zurück in die Zukunft“. Wir haben ja schon vor einigen Jahren viele kurze Web Clips gemacht. Dies Mal möchte ich allerdings am Ende des Jahres was wirklich spezielles haben. Etwas an dem kein Weg vorbei führt...“
Sebastian Schöffel