Flight Sails

Mit Flight Sails gibt es noch einen neuen Segelhersteller im Wave-Bereich. Und mit Team-Neuzugang Dany Bruch hat die spanische Firma auch gleich ein ziemlich heißes Eisen im Feuer. Wir haben Dany zu seinem Wechsel befragt:

Wie kam es zum Wechsel?
Dany: "Einige meiner besten Freunde haben vor zwei Jahren angefangen, eine neue Segelmarke aufzubauen. Sie starteten den Prototypenbau und entwickelten direkt vor meiner Nase an meinem Homespot Cabezo. Ich hatte einige Segel schon vorher ausprobiert, ich habe aber den finalen Prototypen erst vor ein paar Wochen getestet und konnte nicht aufhören damit zu fahren. Ich habe sofort gedacht, dass das der fehlende Schlüssel ist, um zurück unter die Top-5 im PWA World Cup zu kommen. Die Verarbeitung ist extrem gut im Detail! Segel sind sehr leicht aber auch sehr heavy duty, es ist also nicht leicht sie klein zu bekommen. Also musste ich handeln.

Es ist auch eine großartige Möglichkeit für mich in der Zukunft an Segelentwicklungen beteiligt zu sein. Was ist besser, als einen Prototypen am Strand zu haben, den du sofort modifizieren kannst und dann weiter testen kannst? Ich bin mir sehr sicher, dass da einige großartige Produkte kommen werden."

Ihren Vorteil sieht die Firma in der Nutzung von 3d Software, mit der die Segel entwickelt werden. Hier können auch virtuelle Stress-tests gefahren werden und Parameter wie die Mastbiegung simuliert werden. Durch den Direktvertrieb will Flight die in Sri Lanka gefertigten Segel mit bestmöglichen Material ausstatten. Die Latten sind quadratisch, als Material wird T-scrim eingesetzt, das drei Mal so leicht wie X-Ply und 40% leichter als Monofilm sein soll.

In Zukunft will Flight neben einem 3 und 5-Latten Wavesegel auch eine Freestyle und Freeride Linie anbieten.