Werben auf DAILY DOSE
Hifly Fotoshoot 2005

 Teil 1
 Teil 2
 Teil 3
 Teil 4
 Teil 5
 Teil 6
 Teil 7
 ...

Buchtipp:
Reiseführer und andere Bücher über Südafrika bei Amazon.de
 Hifly Fotoshoot 05 ::: Teil 1
Hifly Fotoshoot 05
Jedes Jahr stehen die Hersteller von Windsurfing-Equipment vor der großen Herausforderung, neues Material auf den Markt zu bringen und entsprechend neue Prospekte und Broschüren zu erstellen. In diesem Jahr durfte ich als Hifly-Teamfahrer an dieser Aufgabe mitwirken.

Mit etwas Zeitverzögerung ging es Ende Oktober für 10 Tage zum Fotoshooting nach Kapstadt, Südafrika, um dort die neuen 2005er Boards in Action abzulichten. Mit Thorsten Indra als Fotograf, der Hifly-Crew bestehend aus Mark, Elmar und Klaus, Teamfahrer Stefan Kruse und mir starteten wir am 30.10.2004 in Richtung schwarzer Kontinent.

Im Folgenden habe ich unsere Erlebnisse aufgeschrieben, um euch einen Eindruck zu vermitteln, wie ein solches Fotoshooting abläuft, mit welchen Problemchen man zu kämpfen hat und was hinter der Erstellung eines hoffentlich nicht ganz normalen Windsurfing-Kataloges steht.

Nebenbei haben wir ein paar Bilder zusammengestellt, um euch hungrig zu machen auf die kommende Surfsaison 2005.

Donnerstag, 28. Oktober 2004
An diesem Tag fing alles an. Für den kommenden Samstag ist der Abflug geplant. Wie es so üblich ist bei solchen Events, klappt irgendwie alles, aber meistens erst auf den allerletzten Drücker.
Hifly Fotoshoot 05
So sollte es auch diesmal sein. Für diesen Tag war meine Abfahrt aus Kiel geplant. Vorher sollte ich aber noch eine Menge Material geliefert bekommen, welches Stefan und ich nach Kapstadt mitnehmen sollten.

Irgendwie kam und kam das Material aber nicht bei mir an und so stand ich abends um sechs Uhr noch immer ohne die Boards da. Damit war mein Zeitplan schon mal im Eimer… Also hieß es, das Material selber abzuholen.

Da die Spedition ihren Sitz hier in Kiel hat, war das auch grundsätzlich kein Problem- dachte ich jedenfalls bis zu dem Zeitpunkt, als ich den Berg in meinen Bus laden wollte.

Ich fahre immerhin einen Ford Transit mit Hochdach und allem drum und dran. Doch selbst der Wagen war zu klein, um tatsächlich alles hinein zu bekommen. Erst nachdem ich ein paar Boards ausgepackt hatte, konnte ich auch die allerletzten Lücken noch stopfen.

So langsam überkamen mich erste Zweifel, ob wir den ganzen Krams auch wirklich mitbekommen würden… Mit 2,5 Stunden Verspätung machte ich mich auf den Weg.

Es ging noch fix bei Sailloft Hamburg vorbei, wo noch ein Segel für den zeitgleich mit unserem Fotoshooting stattfindenden Surf-Test abzuholen war. Dann endlich auf die Autobahn und ab dafür. In 6,5 Stunden statt der üblichen 4,5 habe ich die Strecke bis Essen dann auch bewältigen können.

Hifly Fotoshoot 05
Ziemlich erschöpft viel ich meiner Freundin in die Arme und anschließend direkt ins Bett… Bilanz des Tages: 6 Boards, 2 Wellenreiter, 14 Segel, 9 Masten, 5 Gabeln und jede Menge Zubehör schlummern in meinem Wagen bereit, um in Afrika richtig ran genommen zu werden.

Freitag, 29. Oktober 2004
Den heutigen Tag habe ich genutzt, um noch ein paar Dinge einzukaufen und natürlich um meine Sachen zu packen.

Abends beim Late Night Check-In am Düsseldorfer Airport treffen meine Freundin und ich uns mit Stefan, der nach dem Ende unsere Mission noch ein paar Wochen in Kapstadt bleiben wird.


Dementsprechend hat auch er noch einiges an Material und Gepäck dabei. Nach einer kleinen Umpack-Aktion am Airport, die sehr zur Verwunderung einiger Kinder beigetragen hat, haben wir tatsächlich alles verstaut bekommen. Hätte ich nicht mit gerechnet…

Mit 5 Board- und Sailbags voller Equipment schieben wir ab in Richtung LTU-Schalter. Hier treffen wir das erste Mal auf Thorsten, unseren Fotografen. Alleine schon sein Gepäck zeugt von echter Professionalität. Ich habe selten so viel Foto Equipment auf einem Haufen gesehen.

Unsere Vorfreude steigt, aber erstmal steht ja noch der Check In bevor - unser Materialberg alleine wiegt gute 250 kg.

Hifly Fotoshoot 05
Dazu kam noch die Ausrüstung von Thorsten - 2 große Stahlkisten voll Technik und etwas „Kleinkrams“ dazu… Der Dame beim Check In und an der Waage konnte man das Entsetzen förmlich ansehen!

Irgendwann entfleuchte ihr beim Wiegen ein „na, das wird ja teuer…“, wodurch unsere letzte Hoffnung auf einen kostenlosen Materialtransport entschwand. Dies sollte sich dann auch am Service Schalter der LTU bestätigen, wo man uns lächelnd mit einer Übergepäck-Rechnung von knapp 900 € konfrontierte.

Nach einer etwas eingeschüchterten Frage nach Verhandlungsspielraum zeigte sich das Personal aber wieder von der bekannt kulanten LTU-Seite, und nach einigem Hin- und Herrechnen hatte sich unsere Rechnung auf knapp die Hälfte reduziert.

Immer noch ein Haufen Kohle, aber schon deutlich besser. Im Prinzip waren wir froh, es hinter uns gebracht zu haben. So trennten sich die Wege von Thorsten, Stefan und mir zum letzten Mal für die nächsten 11 Tage, um vor unserem Arbeits-Urlaub noch einmal zumindest einigermaßen auszuschlafen.

Samstag, 30. Oktober 2004
Nur wer so viel Material schon einmal eingecheckt hat, kann sich vorstellen, wie glücklich wir am Samstagmorgen waren, nichts mehr damit zu tun zu haben.

Zum Flug selbst kann man nicht viel sagen, außer dass wir drei Gelegenheit hatten, uns gegenseitig ein wenig kennen zu lernen. 12 Stunden, 4 Toilettengänge und 2 Spielfilme später kommen wir endlich in Cape Town an, gegen 23:00 Uhr Ortszeit.
Hifly Fotoshoot 05
Nach der etwas nervigen Passkontrolle, die grundsätzlich mindestens eine Stunde Zeit in Anspruch nimmt, nehmen wir unser Material in Empfang („Hut ab“ vor der LTU- es ist tatsächlich alles komplett unbeschadet und vollständig angekommen!) und begeben uns zum Ausgang, wo mich schon ein alter Freund erwartet.

Zunächst scheint alles in Ordnung zu gehen. Doch nachdem wir unsere Mietwagenschlüssel in Empfang genommen hatten, mussten wir ziemlich schnell erkennen, dass noch ein kleineres Problem zu lösen war.

Irgendwie ist etwas bei der Buchung unserer Wagen schief gelaufen. Anstatt eines großen Lieferwagens für unser ganzes Material bekommen wir die Schlüssel für eine nagelneue Mercedes Limousine.

Ok, zugegebenermaßen hätten wir das Dingen gern mal über die Autobahn getreten, aber den Wagen mit unseren Boardbags zu beladen wäre echt eine Sünde gewesen. Glücklicherweise hatten die Damen der Autovermietung nach einiger Zeit ein Einsehen und schafften es tatsächlich noch, nachts gegen 0:30 Uhr jemanden von einer Van Rental Company zu erreichen.

Langer rede kurzer Sinn - Stefan und ich haben es uns erstmal vor dem Airport auf den Bags gemütlich gemacht, bis wir um 2:00 Uhr etwas müde unseren Mercedes Sprinter in Empfang nehmen konnten und uns endlich in Richtung Sunset Beach, unserem Quartier für die ersten Tage, aufmachten.

Um drei Uhr waren wir im Bett, hatten uns aber schon für 8:00 Uhr mit Thorsten zum Frühstück verabredet, da wir natürlich heiß waren und möglichst schnell aufs Wasser kommen wollten. Na dann…

Thanks to my Sponsors: Hifly, Sailloft Hamburg, ProLimit, Tekknosport, Northcore, WSCD
Hifly Fotoshoot 05
 nächster Report >>
Werben auf DAILY DOSE