Werben auf DAILY DOSE
Die Evolution der Kante

Witchcraft Shaper Bouke Becker entwickelt auf Fuerteventura Custom Made Boards und beschäftigt sich seit Jahren mit Verbesserungen der Board-Hydrodynamik. Mit seinem speziellen Kantendesign hat er die Fahreigenschaften seiner Boards radikal verbessert.

Die Evolution des Board Designs ist ein kontinuierlicher Prozess. Momentan erleben wir eine Phase mit vielen neuen Entwicklungen. Eine dieser Entwicklungen betrifft das Kantendesign, welches erstaunlichen Einfluß auf die Fahreigenschaften hat...

Manche Änderungen am Brettdesign sind einfach zu erkennen. Nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist eine Änderung der Rockerlinie (Biegekurve des Unterwasserschiffs). Änderungen von einigen Millimetern können größere Auswirkungen haben, als die meisten stärker ins Auge springenden Details.

Für gute Wendigkeit sollte die Biegekurve so groß wie möglich sein. Im Gegensatz dazu sollte für optimale Gleiteigenschaften die Kurve eher gering sein.

Vielfach wird die Rockerlinie nur in Richtung der Längsachse begutachtet. Das ist jedoch fatal. Das Wasser fließt zwar beim Geradeausfahren recht gerade unter dem Brett durch (in einem kleinen Winkel zur Mittellinie, wegen des seitlichen Abtriebs), aber in der Kurve sieht dies ganz anders aus.

Die meisten haben bisher gedacht, dass das Wasser auch in der Kurve immer gerade unter dem Brett durchströmt und so wurde der Rocker auch konzipiert. Dies brachte Nachteile im (An-) Gleiten mit sich. So führt zum Beispiel die Verstärkung der Biegung am Heck (Tailkick) zu erhöhter Wendigkeit. Da man aber von der idealen hydrodynamischen Form abweicht, werden die Gleiteigenschaften wieder negativ beeinflusst. Die Frage lautete also: Wie kann das Board besser drehen und trotzdem gut angleiten?

Die Evolution der Kante

Wenn wir nun ein Foto von einem Bottom Turn anschauen, können wir schon eine Menge sehen. Die Wasserlinie hat sich völlig geändert und läuft jetzt schräg von vorne nach hinten. Wir können ebenfalls sehen, dass das Brett vorn schräg ins Wasser schneidet. Wir wissen, dass die Finne das Heck im Wasser hält, also muss das Wasser wieder leicht in die Richtung der anderen Brettseite strömen. Das Wasser verläuft in einer Kurve unter dem Brett, was logisch erscheint, weil das Brett eine Kurve fährt. Die Fliehkraft vom Surfer und Rigg schiebt das Brett von sich weg und verursacht den Spray, indem Wasser von der Oberfläche „gekratzt“ wird.

Wichtiger Fakt bei der Evolution der Kante ist, dass die vorderen Kanten bei Geradeausfahrt nicht ins Wasser eintauchen, wohl aber bei der Kurvenfahrt. Das Wasser stömt schräg auf die Kante!

Jedes Board mit einem vorgegebenen Rocker hat einen Kurvenradius, den es am liebsten mag. Je weiter man davon abweicht, desto langsamer wird das Board im Turn. Wenn man ein Brett mit wenig Rocker eng drehen möchte, wird es entweder verschneiden oder man muss extrem aufs Heck treten und wird es dadurch abbremsen. Wenn man mit einem Brett mit viel Rocker durch eine weite Kurve fahren möchte, z.B. um eine gebrochene Sektion der Welle zu umfahren, wird es an Geschwindigkeit verlieren.

Durch mehr Aufbiegung an den Kanten, kreieren wir viel mehr Biegung, ohne den Rocker der Gleitfläche zu ändern. Durch die hydrodynamisch verbesserte Kante wird die Nase in die Kurve gedrückt und gleichzeitig wird das Verschneiden verhindert.

Mit dem geänderten Kantendesign bekommt man einen variablen Rocker, wodurch den Bereich der idealen Kurve stark vergrößert wird, ohne die verzögerte Wirkung und konstruktive Schwächen eines Flextails in Kauf nehmen zu müssen.

Es gibt keine negativen Nebeneffekte. Dieser Shape ist für alle Bretter geeignet, für die gute Allround- Fahrleistungen wichtig sind: Wave-, Freestyle-, SuperX, Freemove- und Freerideboards.

Es könnte sein, dass es auch bei Formulaboards funktioniert, aber das überlassen ich gerne anderen...

Noch Fragen? Witchcraft Shaper Bouke Becker gibt gerne Auskunft: info@witchcraft.nu

 

Die Evolution der Kante
c
Werben auf DAILY DOSE