Werben auf DAILY DOSE
Fast Food
Es geistern Berichte über zunehmende Haiangriffe auf Hawaii und besonders auf Maui durch die Medien und schnell schwappt das Unbehagen auch auf Maui trainierende Surfprofis - wie zum Beispiel Antoine Albeau - über. Die Wellen schlagen hoch und bruchstückhafte Infos sorgen für Spekulationen und Panikmache. Die Zahl von fünf Angriffen wird abstrahiert und schon wird von einer Serie gesprochen.

Wir haben die Fakten zu den 'Angriffen' gesammelt und analysiert.

01.02.2006 25.02.2006 27.02.2006 05.03.2006 23.03.2006
Betroffen: Ein Kayak samt Besatzung
Betroffen: Ein 45 jähriger Freitaucher, aus San Jose Californien
Betroffen: Nicolette Raleigh aus San Jose Californien
Betroffen: Schwimmer und Surfer
Betroffen: Elizabeth Dunn aus Canada
Ort: Makena, Maui Ort: Makena, Maui Ort: Makena, Maui Ort: Makaha, Oahu Ort: Chun's Reef, Oahu
Verletzungen: Keine
Verletzungen: Die Leiche wurde von Haien zerfetzt. Verletzungen: Der Hai biss der 15-jährigen ins Bein. Verletzungen: Keine Verletzungen: Biss ins Bein.
Details: Ein großer Hai stieß gegen ein Kayak. Ein Boot des Maui Dive Shop wird Zeuge der Begegnung. Details: Die Obduktion des zerfetzen Körpers ergab, dass der Mann mit sehr großer Wahrscheinlichkeit schon vor den Haibissen tot war. Man vermutet, dass der 45 jährige durch einen Blackout ertrunken ist. Freitaucher sind oft Jäger und harpunieren Fische. Sehr oft werden Freitaucher von Haien verfolgt, die leichte Beute in Form von harpunierten Fischen wittern. Details: Der Angriff fand in einer Wassertiefe von nur ca. 50 cm statt. Die Verletzung wurde im Maui Memorial Hospital behandelt. Nach dem 'Test'-Biss ließ der Hai, vermutlich ein Tiger, von seinem Opfer ab. Details: Bei diesem "Incident" handelt es sich nicht um einen Angriff. Nach einer Hai Sichtung wurde mehrere Strandabschnitte auf Oahu gesperrt. Details: Die Surferin aus Canada surfte in sehr trüben Wasser und wurde dort angegriffen. Der Hai, wahrscheinlich ein Tigerhai, biss einmal zu und ließ dann von seinem Opfer ab.
Fast Food?
That's it - folks. Es gab zwei Angriffe mit Verletzungen. Der Tod des Freitauchers kann laut Aussage des Leichenbeschauers dem Hai nicht zugeschrieben werden.

Der Angriff auf die Surferin Elisabeth Dunn auf Oahu wurde von ihr herausgefordert. Sie verstieß gegen die unumstrittene Regel und surfte, nachdem Erdreich durch starke Regenfälle ins Meer geschwemmt wurde. Haie durchstöbern den Uferbereich nach starken Regenfällen auf der Suche nach ins Meer geschwemmten Tieren und andere Beute in perfekter Tarnung.

Der Angriff auf Nicolette Raleigh auf Maui war von ihr nicht vermeidbar. Sie hat nichts falsch gemacht.

So aufgelöst, stellt sich die "Angriffsserie" komplett anders dar. Bei beiden Angriffen stellte der Hai nach dem Testbiss fest, dass das Opfer nicht ins Beuteschema passt und brach den Angriff ab.

Die Wahrscheinlichkeit von einem Hai angegriffen zu werden ist auf Hawaii größer als an der Nordsee, aber immer noch wesentlich kleiner, als bei einem Autounfall ums Leben zu kommen.

Also: Don't panic. Lasst euch nicht verrückt machen.


Werben auf DAILY DOSE