Musikrechte
Thema: Musik für Surfvideos

Das sieht man häufig: Video geschnitten, bei Youtube hochgeladen und plötzlich ist das Video gesperrt! Wie ihr dieses Szenario vermeiden könnt, zeigen wir euch in diesem Tutorial.

Es könnte so einfach sein: Einen coolen Song nehmen, ein Surfvideo damit schneiden und das Werk im Web hochladen. So einfach geht es leider nicht, denn bei der Verwendung von Musik ist einiges zu beachten.

Man könnten meinen 'den Song hab ich doch gekauft, also gehört er mir und ich kann damit machen was ich will', aber genau diese Einschätzung ist leider falsch. Wir kaufen vereinfacht gesagt nur eine Lizenz an der Musik und die erlaubt lediglich das private Abspielen...

Ein einleuchtendes Beispiel: Wenn du selbst Musiker wärst, dann würdest du sicher nicht wollen, dass zum Beispiel eine Partei deine Musik für einen Werbespot verwendet. Du als Eigentümer (Urheber) der Musik kannst also bestimmen, wer deine Musik verwenden darf und wieviel er dafür bezahlen muss.

Daraus wird schnell klar: Wer Musik aus den Charts für seinen Webclip verwenden möchte, sollte sich keine Illusionen machen - es ist so gut wie unmöglich (und wenn, dann kaum bezahlbar) sich das Nutzungsrecht für populäre Songs und andere bekannte Werke zu sichern. Das bedeutet: Wer diese Musik trotzdem verwendet, riskiert nicht nur eine Sperre des Videos durch den Betreiber der Videoplattform - die Arbeit wäre dann umsonst gewesen - sondern unter Umständen auch weitere juristische Schritte des Rechteinhabers.

Welche Songs darf man legal verwenden?
Wir haben für euch die Punkte zusammengestellt die ihr beachten solltet und nennen euch Quellen für kostenfrei und legal verwendbare Musik.

Eine wichtige Rolle spielen dabei die drei Begriffe Veröffentlichung, Nutzungsrecht und Wiedergaberecht.

Die Veröffentlichung

Gemeint ist damit die Verbreitung des Videos (das öffentliche Zeigen), zum Beispiel durch Upload auf Videoplattformen wie Youtube oder Vimeo, in soziale Netzwerke, in den eigenen Blog oder auf andere Websites. Ob privat oder kommerziell spielt dabei keine Rolle - wer den Film online zeigen will, muss vorher die erforderlichen Rechte klären.

Das Nutzungsrecht
Eigentlich ganz einfach: Derjenige, der die Musik erstellt, ist der Eigentümer (also Musiker, Band oder Plattenlabel). Der Eigentümer kann bestimmen, wer die Musik wofür benutzen darf. Deshalb müsst ihr bei einem Videoprojekt erst die Band kontaktieren und fragen, ob und unter welchen Voraussetzungen die Musik für einen Webclip benutzt werden darf.

Viele kleine Bands sind sogar interessiert daran ihre Musik auf diesem Weg zu verbreiten, es muss also nicht unbedingt etwas kosten. Ihr solltet aber immer nach einer schriftlichen Bestätigung fragen, um es später noch nachweisen zu können.

Das Wiedergaberecht
Oft sind die Musiker Mitglied in einer Verwertungsgesellschaft (wie z.B. GEMA, BMI, etc.). Ist dies der Fall, dann muss der Veröffentlicher (also der Anbieter der Website, auf der das Video laufen soll) Art und Umfang der Veröffentlichung bei der Verwertungsgesellschaft anmelden und die dafür anfallenden Gebühren bezahlen. Die Einnahmen aus dem Wiedergaberecht kommen letztendlich den Musikern zugute, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen.
Musikrechte
Wie kommt man auch ohne großes Budget an Musik, die legal für Videoclips verwendet werden darf?
Ein guter Tipp ist Musik, die unter einer Creative Commons Lizenz (CC-Lizenz) angeboten wird. Dies sind leicht verständliche Standard-Lizenzverträge, die in sechs unterschiedlichen Varianten vorliegen. Der Musiker kann damit genau festlegen, unter welchen rechtlichen Bedingungen sein Werk weiterverwendet werden darf.
Besonders interessant ist dabei die CC BY Lizenz, die lediglich eine Namensnennung des Musikers in der von ihm festgelegten Weise erfordert. Unter dieser Lizenz angebotene Musik darf mit Videos kombiniert und öffentlich zugänglich gemacht werden, auch für kommerzielle Zwecke. Diese Lizenz nutzt also beiden Seiten: der Musiker steigert seinen Bekanntheitsgrad und findet durch die Verbreitung seiner Songs neue Fans, der Videoproduzent erhält Musik, die er im Rahmen der Lizenz kostenfrei verwenden darf.
Musikrechte
Wer ein rein privates Video ohne kommerziellen Hintergrund schneiden möchte, der kann auch auf die CC BY-NC Lizenz (Namensnennung-Nicht-kommerziell) zurückgreifen. Der Pool der verfügbaren Songs wird damit deutlich größer.

Wer kein Problem damit hat, dass andere User die eigenen Videoaufnahmen weiterverwenden dürfen, der kann auch auf Musik unter der CC BY-SA Lizenz (Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen) zurückgreifen. Das mit der unter dieser Lizenz angebotenen Musik entstandene Video muss dann unter genau dieser Lizenz auch zur weiteren Verwendung durch Dritte bereitgestellt werden. Vorteil: wesentlich größere Musikauswahl, aber eben auch die Bedingung zur Freigabe der eigenen Aufnahmen zur Weiterverwendung durch Dritte.

Wo findet man unter der Creative Commons Lizenz angebotene Musik?
Eine riesige Auswahl an CC-lizenzierter Musik findet ihr zum Beispiel auf Jamendo. Über verschiedene Suchfunktionen könnt ihr dort genau die passende Musik zum ausgewählten CC-Lizenztyp finden. Auch im Musik Store von Vimeo, auf ccMixter und Soundcloud könnt ihr fündig werden. Beim Download solltet ihr auf jeden Fall den Verweis zur zugehörigen Lizenz speichern (Ausdruck der Website), sonst könnte ein späterer Nachweis schwierig werden, falls die Musik dort irgendwann nicht mehr angeboten wird.

Eine weitere gute Adresse für Musik ist die Website von Moby. Der bekannte Musiker hat ein Herz für Filmer und für diesen Zweck den Service mobygratis.com gestartet.
Gemafreie Musik samt Lizenz online kaufen
Eine weitere Möglichkeit ist der Kauf von gemafreier Musik samt Lizenz auf speziellen Websites. Es gibt dort verschiedene Tarife, je nach gewünschter Verwendung.

Der günstigste Tarif ist für die rein private Nutzung vorgesehen und erlaubt oft nur die einmalige Verwendung der Musik für einen Film, der dann aber im Internet veröffentlicht werden darf. Teurer wird es, wenn der Film kommerziell genutzt werden soll (z.B. als Promotion-Video).

Die Preise für private Nutzung erstrecken sich aktuell von 1,99 US-Dollar bis ca. 35,- EUR. Musikverzeichnisse mit großem Angebot findet ihr beispielsweise auf diesen Websites: www.soundtaxi.net, vimeo.com/musicstore und www.absolutesongs.com.

Unter allen Angeboten den Song mit dem genau passenden Style zu finden ist natürlich noch ein abendfüllendes Projekt, aber unser Leitfaden (der natürlich keine rechtsverbindliche Auskunft ist) hilft euch dabei alle Rechte zu beachten.

Checkt immer genau den Inhalt der Lizenz, dann seid ihr auf der sicheren Seite und leistet mit eurem Clip auch einen guten Support für die Musiker!