Zeitraffer-Schwenk
Zeitraffer-Schwenk
Mit Actioncam und Küchentimer

Langsame seitliche Bewegungen (Schwenks) können Zeitrafferaufnahmen ziemlich interessant machen. Während Wolken rasend schnell durchs Bild ziehen und andere Objekte umherwimmeln, schwenkt die Kamera sehr langsam von einer Seite zur anderen durchs Bild.

Diese Bewegung lässt sich normalerweise nur mit teurer Technik realisieren, die mit Schrittmotor und elektronischer Steuerung eine minimale Bewegung der Kamera erzeugt. Für einfache Aufnahmen geht es auch anders - für ein Budget unter 10 Euro. Alles was man dazu benötigt ist ein Küchentimer.
Ideal ist ein Küchentimer mit planer Oberseite. Diese Count-Down-Timer arbeiten mechanisch: durch Drehen wird das Uhrwerk aufgezogen, danach läuft die eingestellte Zeit langsam ab, bis es bei '0' klingelt. Der obere Teil des Timers dreht sich dabei langsam zurück auf seine Ausgangsstellung. Diese Bewegung wird genutzt, um den Schwenk für eine Zeitraffer-Aufnahme zu generieren.

Das Prinzip: Actioncam mit Gewebeklebeband auf dem Küchentimer befestigen, Timer aufziehen, an einer passenden Location wackelfrei aufstellen und die Aufnahme starten (wenn es windig ist, sollte die Kamera im Windschatten stehen oder gut befestigt werden).
Zeitraffer-Schwenk
Die Aufzeichnung kann als Fotosequenz (Serienbilder) oder Video erfolgen. Wie man daraus Zeitraffer erstellt, könnt ihr in unserem ersten Zeitraffer-Tutorial nachlesen.

Im Beispielvideo haben wir eine GoPro Hero Actioncam am Strand aufgestellt, zwei Videos mit ca. 15 Minuten Länge aufgezeichnet und die Clips im Schnittprogramm auf 50-fache Geschwindigkeit beschleunigt. Im Video seht ihr den langsamen Schwenk von rechts nach links, der mit dem Küchentimer erzeugt wurde.
Mit solchen Zeitraffer-Aufnahmen könnt ihr jedes selbsterstellte Surfvideo aufwerten, zum Beispiel den Zeitraffer-Clip im Vor- oder Abspann mit passender Musik unterlegen. Probiert es einfach mal aus.