Wintertrip - Niederlande

Sven Hußmann hat gegen Ende 2013 einen spontanen Wintertrip an die Nordsee unternommen und glaubte sich am Atlantik. Wijk überraschte mit sauberen Wellen und schräg ablandigem Wind...

Als wir die Vorhersagen checkten, fiel für Spots die man mit dem Bulli einigermaßen gut ansteuern kann, sofort auf, dass es extrem mild ist und eigentlich überall an der Nordsee stark aus Süd bläst.

So wurde der ursprüngliche Plan, über Silvester in die Bretagne zu fahren, schnell gekippt und der Bulli spontan für Wijk aan Zee gepackt. Pünktlich zum Hochwasser angekommen, entschädigt der erste Blick auf die Nordsee sofort für die sechs Stunden lange Fahrt.

Gute zwei Meter Welle überraschen uns. Dazu kommt ein straffer Wind fürs 4.2er sideoff über die Dünen und lässt die Kämme der Wellen abwehen. Wir gönnen uns eine erste Session bis das Tageslicht schwindet und lassen den Abend locker und noch völlig stoked bei einem Amstel in einer Wijker Kneipe ausklingen.



Wintertrip - Niederlande

Der nächste Tag bringt keinen surfbaren Wind, dafür aber saubere Bedingungen zum Wellenreiten. Der ileicht sideoffshore wehende Wind bäst gegen 1-1,5 Meter Welle.

Den Abend verbringen wir in Hoorn, wo man von Livemusik bis Disko alles findet und wirklich Spaß haben kann.

Es folgt am nächsten Tag eine schöne Freestylesession mit 5.3 in Schellinkhout am Markermeer, bevor es wieder zurück nach Wijk geht. Hier hat der Wind wieder aufgefrischt, kommt aber noch ablandiger als zuvor.

Das Rausfahren ist wirklich tricky und erinnert mich sehr an Kapstadt. Jedoch werden alle Mühen durch die sauberen und lang laufenden Wellen entschädigt.

Bevor es am nächsten Tag nach Hause geht, gibt es noch eine ordentliche Wellenreitsession bei der ich mir immer wieder die Frage stelle, ob ich im Atlantik schwimme oder doch „nur“ in der Nordsee…



Wintertrip - Niederlande