Andromache Beach - Lesbos

Der Österreicher Michael Rossmeier hat sich auf der griechischen Insel Lesbos umgeschaut und den Einsteiger-Wavespot Andromache Beach gesurft. 'Rossi' ist der Macher der Tricktionary Fahrtechnik-Bücher und erzählt in dieser Story, wie er auf die Insel in der Nördlichen Ägäis aufmerksam wurde.

Auf der Suche nach geeigneten Locations für ein geplantes Fahrtechnik Camp bin ich vor ungefähr fünf Jahren über ein Werbebanner auf DAILY DOSE auf den Spot Sigri gestoßen. Nach dem Kontakt mit Martina und Marcel, den Besitzern der dortigen Station, ergab sich für mich relativ schnell die Möglichkeit dort meine Tricktionary Camps zu veranstalten.

Bei meiner ersten Anreise wusste ich noch nicht genau, was mich erwartet, denn damals gab es noch nicht sehr viele Informationen über Sigri. Ein Surflehrer holte mich am Flughafen ab und wir fuhren vom grünen Mytilini, der Inselhauptstadt, die relativ weite Strecke in den kargen Westen der Insel. Nach einer kurvenreichen Fahrt kamen wir über einen Berg und ich hatte den ersten Ausblick über das Dorf Sigri, die verschiedenen Buchten und vorgelagerten Inseln.

Andromache Beach - Lesbos
Lesbos hatte mich schnell gefesselt, nicht nur wegen den Windsurfbedingungen. Der Spot am Surfcenter war für mich gut zum Unterricht für Fortgeschrittene geeignet. Ideales Flachwasser gibt es an der Freestyle Corner. Hier kommt der Wind durch eine Art Düse über einen kleinen Berg. Der ideale Ort, um an neuen Tricks zu arbeiten. Weiter draußen gelangt man in die zweite Düse, eine Öffnung zwischen dem Festland und der vorgelagerten Insel. Hier drückt es den Wind und das Wasser durch, deswegen entstehen hier auch kleine Dünungswellen.

Auch das Drumherum stimmte. Freundliche Leute, gutes Essen, schöne Tavernen, Bars und Kaffees. Die meisten Studios und Apartments liegen im Herzen von Sigri. Das fand ich ganz angenehm, da man abends nicht weit zu den Restaurants laufen muss. Das Surfcenter von Marcel und Martina liegt etwa einen Kilometer vom Ort entfernt. Ich nehme immer ein Bike, um diese Strecke zu bewältigen, es ist aber auch zu Fuß nicht sehr weit. Das Center hat mittlerweile, wie ich finde, eine sehr gute Infrastruktur. Schöne Chillout Areas und eine kleine Bar gehören dazu. Auch windsurftechnisch fehlt es an nichts. 

Bei meinem letzten Aufenthalt war ich endlich das erste Mal am Wavespot Andromache Beach. Der Spot liegt nur ein bis zwei Kilometer in Richtung Norden vom Surfcenter entfernt, leider gelangt man aber auf direktem Wege nur über ein zugesperrtes, privates Gelände an den Strand. Das Surfcenter hat jedoch einen Schlüssel und kann bei organisierten Ausflügen den Zugang für seine Kunden öffnen, wenn sich keine Gäste im Haus auf dem Grundstück befinden.

Andromache Beach - Lesbos

Das Hochkreuzen von Sigri aus ist nicht zu empfehlen, alternativ man kann aber mit dem Wagen zum Faneromenie Strand fahren und dort parken. Dieser Spot liegt eine Bucht weiter nördlich vom Andromache Beach. Mit einem Downwindschlag gelangt man schnell zum Wavespot, aber das erforderliche Hochkreuzen nach der Session ist dann wieder mühsam.

Der Spot funktioniert an jedem normalen Nordwindtag, der Wind weht dann schrägauflandig von rechts. Da der Unterschied zwischen Ebbe und Flut nur gering ausfällt, hängt die Wellengröße weniger vom Wasserstand ab, sonder fast ausschließlich von der Windstärke. Bei 5 Beaufort gibt es etwa einen Meter hohe Wellen. Das höchste, was Stationsleiter Marcel bis jetzt erlebt hat, waren etwa 2.5 Meter hohe Wellen. Damit die Wellen so hoch werden, muss es aber schon mit 7-8 Windstärken ballern.

Andromache ist ein idealer Spot für Welleneinsteiger, machte auch mir richtig Spaß. Der Strand besteht aus Sand und es gibt kein Riff. Die Steine, die ihr auf den Fotos seht, liegen nördlich vom Einsteig in Luv. Die Wellen brechen als Beach Break. Wer es auf dem Wasser nicht hinbekommt, kann gut am Strand wieder Höhe laufen und wer gewaschen wird, wird samt Material wieder zurück zum Strand gespült.

Für mich war es nach einer kurzen Woche leider schon wieder Zeit abzureisen, aber das nächste Camp steht glücklicherweise schon wieder an. Im August bin ich wieder hier.

Andromache Beach - Lesbos