Lofoten - Wellenreiten unterm Nordlicht

Wellenreiten unterm Nordlicht

Mick Fanning auf den Lofoten // 68 degrees north

Surfen unter dem Nordlicht - das war in diesem Herbst das Ziel von Mick Fanning. Zusammen mit den beiden Fotografen Mats Andreassen Grimsæth und Emil Kjos Sollie trat der dreimalige ASP World Champion die Reise nach Norwegen an, um in arktischen Gewässern nachts eine Session unter der Aurora Borealis zu erwischen.

Ein Sprung ins ziemlich kalte Wasser für den 35-jährigen Australier, der bei den meisten Stopps der ASP Tour mit Surfshorts ins Wasser springen kann. Zwei Nächte lang lag der Trupp auf Lauer, um die Leuchterscheinung zeitgleich mit einem Wellenritt auf die Speicherkarte der Kamera zu bannen.
Lofoten - Wellenreiten unterm Nordlicht
Am 10. November 2016 war es dann soweit, nach einem kurzen und nahezu wolkenfreien Tag war schon die Session im Abendlicht grandios. Die Krönung gab es einige Stunden später, als im Mondschein der Ritt unter dem Polarlicht glückte. Mit Taschenlampe an Board einstand dieses Foto, eine 3-sekündige Langzeitbelichtung mit kurzem Blitz, um Micks Action zusätzlich einzufrieren.
Lofoten - Wellenreiten unterm Nordlicht
Mick war begeistert von dem Ambiente: "Gefühlte drei Stunden hielt das Abendlicht auf der nördlich des Polarkreises gelegenen Inselgruppe an. Die Wasserfarben waren wie ein Gemälde. Bei der nächtlichen Session hatte ich dann zunächst Zweifel, ob sich Polarlicht und der Ritt gleichzeitig einfangen ließen, aber die Aufnahmen waren grandios."

Einen 'Behind the scenes' Clip, in dem Mick Fanning alle seine Eindrücke schildert, könnt ihr hier unten abrufen...