Sturmtief Axel

Sturmtief Axel

Lippe/Hohwacht - 4. Januar 2017

Treffpunkt Rosenfelde - in der Morgendämmerung sitze ich in meinem Bus und warte auf meinen Kumpel Klaus. Draußen tobt noch immer der Sturm, der den Norden schon die ganze Nacht hindurch fest im Griff hatte.
Ich werfe einen Blick auf den gepackten Rucksack: Kamera, Snowboardhose, Mütze, Handschuhe und eine Thermoskanne mit heißem Tee sind heute meine wichtigsten Begleiter.

Aufs Wasser werde ich sicher nicht kommen, denn eine Erkältung macht mir seit Weihnachten einen dicken Strich durch alle sportlichen Aktivitäten.
Sturmtief Axel
Eine gute handvoll Surftage habe ich dadurch schon verpasst, aber heute geht es zumindest wieder los an den Strand. Dick eingepackt wird immerhin Filmen möglich sein und so bin ich gespannt auf das Bild, das Sturmtief Axel am Strand zeichnet.

Lippe in der Hohwachter Bucht soll heute das Ziel der Reise sein, denn auf NNW drehender Wind ist für diesen Vormittag angesagt.
Vor Ort wirkt Axel dann eher zahm als zornig - es weht schrägablandig und unter Land nicht besonders stark. Die Szenerie ist zwar klasse - im Licht der aufgehenden Sonne sitzen viele Longboarder im Wasser - zum Windsurfen dürfte es aber eher knapp werden.

Wir entscheiden uns trotzdem gegen die Weiterfahrt nach Weißenhaus, denn der nördliche Winddreher ist immer noch vorhergesagt.
Sturmtief Axel
Klaus riggt auf. Springen wird nicht möglich sein, aber die Brandung ist knapp über einen Meter hoch und Wellenabreiten sollte funktionieren.

Die Wellen rollen langsam aber regelmäßig in die Bucht und auch einige andere Segel sind weiter in Lee auf dem Wasser zu sehen. Ich klemme mich hinter die Mole der Hafeneinfahrt und drücke auf den Auslöser.
Das Licht sorgt für stimmungsvolle Bilder, der zunehmende Wind für kalte Finger - an der Gabel und der Kamera.

Dieser Clip zeigt den Vormittag im Licht der tiefstehenden Wintersonne. Der Wind legt später tatsächlich noch zu, aber da rollen wir schon wieder in Richtung Heimat.