Atlantik Überquehrung
Atlantik Überquehrung

Sarah Hebert ist am 22. Februar von Dakar aufgebrochen, um mit dem Windsurfboard den Atlantik zu überqueren. Nach 25 Tagen und 3500 Kilometern will sie auf der Karibik Insel Guadeloupe ankommen.

Ihre ersten zwölf Lebensjahre hat die heute 27 jährige Sarah Hebert auf dem Segelboot ihrer Eltern verbracht. Aufgewachsen auf dem Meer lernte sie schon in sehr jungen Jahren eine Vielzahl von Ländern und Kulturen kennen. Im Jahr 2000 hatte sie ihren ersten Auftritt bei einem Event der PWA Worldtour. Die 2011er Saison schloss sie als Weltranglisten Fünfte im Slalom ab.

Nach langer Vorbereitungszeit startete die Französin nun von Dakar aus, um den Atlantik zu überqueren. In etwa 25 Tagen will sie auf der Karibik Insel Guadeloupe ankommen. Der 15 Meter lange Katamaran „Neptune's Car“ begleitet Sarah während der Reise. Auf diesem Boot sie nachts schlafen. Das Boot wird nachts nicht fahren und Sarah morgens an der Position wieder aussetzen, an der sie abends an Bord ging.

Mit an Bord ist Kapitän Philippe Chapel, der Fotograf und Kameramann Pierre Bouras, sowie der Physiotherapeut Denis Debrand. Während der Überquerung wird Sarah höchstwahrscheinlich die ganz Zeit auf nur einem Bug fahren. Um die entsprechenden ,Schiefstellung‘, die sich aufgrund dieser einseitigen Belastung ergeben wird, soll sich der Physiotherapeut kümmern.

Atlantik Überquehrung
Atlantik Überquehrung

Gesponsert wird die Aktion unter anderem von Boston Scientific, einem Hersteller von Defibrillatoren. Einer dieser Lebensretter wurde Sarah vor vier Jahren implantiert, als Herzrhythmusstörungen diagnostiziert wurden. In der PWA Tour fährt Sarah aus diesem Grund für Armenien. Die französische Segelvereinigung erlaubt ihr mit ihrer Krankheit keine Wettkämpfe unter französischer Flagge. „Als ich den Defibrillator implantiert bekam, hatte ich sehr viel Angst nie wieder Surfen zu können. Jetzt versuche ich all das zu machen, was ich beinahe verpasst hätte.“

„Ich weiß sehr wohl, dass die Überquerung sehr schwer ist und ich weiß, dass wenn ich dieses Projekt schaffe, dass es nur ging, weil der Atlantik mich gelassen hat. Aber ich versuche den Moment zu leben und das Abenteuer zu genießen.“

Neuigkeiten zu Sarahs Abenteuer wird es regelmäßig auf DAILY DOSE geben.

Im Flash App unten auf der Seite könnt ihr die aktuelle Position verfolgen.

 
1 | 2 | 3 | 4
weiter >>

Atlantik Überquehrung
Atlantik Überquehrung