4. April 2022 - Dazendorf

4. April 2022

Dazendorf

Moin, leider keine Actionbilder von gestern. Aber, unter der 1,80 Zufahrtsbeschränkung wurden Schlaglöcher ausgebessert, sodass die 1,80 jetzt sehr gut passen. Bin mit knapp 1,85 leicht hängengeblieben und mind. ein T4 passte auch nicht durch also aufpassen. Danke an Leon für das Beschweren beim rausfahren!

Surfer: Ulf

05.04.2022 © Gast  |  38 Kommentare  |  1 Foto

38 Kommentare

Gast  |  5. April 2022 11:24
Dass sie den Parkplatz für WoMos blockieren kann man ja noch irgendwie verstehen. Aber so blockieren sie den auch für VW-Busse, Vans und SUVs mit Dachbox oder Boards auf dem Dach ....

Das macht doch dort keinen Sinn, oder?

Gast  |  5. April 2022 11:40
Flex ab das Ding ;-)

Gast  |  5. April 2022 12:42
Das ist der Versuch den Parkplatz überhaupt zu erhalten. Anflehen ist sicher ne super Idee, wenn man gleich die ganze Straße an den Spot gesperrt haben möchte. @11:40 nur zu, wird Dir sicher gedankt werden…

Gast  |  5. April 2022 12:50
@11:24 Danke für die Info. Das ist ja super ärgerlich.

Gast  |  5. April 2022 12:53
Der Trend geht eindeutig zum Ferrari Testarossa Kombi

Gast  |  5. April 2022 13:18
@12:53 Endlich jemand der die gleiche Ansicht hat! Diese ganze Armut und FFF-Mist kann man sich ja hier nicht mehr anhören. Dennoch find ich die Idee mit der Flex auch nicht schlecht, dann gibt es keine Probleme wenn ich mit der G-Klasse komme.

Gast  |  5. April 2022 14:26
Ich möchte keinen zu einer Ordnungswidrikeit anstiften, aber wer mir eine Vierkant-Stahlstange in Orange/Rot in den Vorgarten legt, der darf sich bei mir ne Kiste Flens abholen ;)

Gast  |  5. April 2022 14:38
Ich finde der Parkplatz ist bei guten Bedingungen auch so schon voll genug, also wo ist das Problem? ;)
Lösung wäre ein Ansatz àla Westermarkelsdorf, das würde für Enspannung sorgen, wird es aber mit der Gemeinde Gremersdorf leider nicht geben.

Gast  |  5. April 2022 14:50
Den Platz "Gremersdorf" letztes Jahr gesperrt, die Steilküste Naturschutz (Betreten verboten) und Dazendorf "verrammelt": Na...wo soll die Reise hingehen??? Surfer unerwünscht würde ich sagen! Nach DK soll man "fürs Klima) nicht fahren und ja lieber "zuhause" surfen; Dazendorf, Gremersdorf, Dahmeshöved, Dahme (bald) ,Heidkate ("Trockenrasen")... mehr oder weniger dicht...Zuhause bleiben, Heizung ausstellen, Strom aus und auf den nächsten Arbeitstag "hinleben"...

Gast  |  5. April 2022 15:55
Bei dem verrosteten Teil, reicht eine Hammer oder die Öse vom T4 :-)
Echt peinlich, was die Gemeinde OH/Heiligenhafen für Wassersportler so tut.

(Kommentar teilweise entfernt, Red.)

Gast  |  5. April 2022 17:09
Gegenfrage: Was tun örtlich völlig variable, im Schnitt wahrscheinlich max. 5 mal im Jahr am jeweiligen Spot auftauchende Wassersportler für die Gemeinden?
Im Winter die Wege matschig fahren, im Sommer den Touristen die Parkplätze nehmen?
So wird auf jedenfall in den Gemeinden argumentiert. Seit Jahrzehnten. Und mal ehrlich, liegt an jedem selbst, was dagegen zu tun. Sperren zu beschädigen oder landwirtschaftliche Wege dicht zu parken ist eventuell eher kontraproduktiv und schadet allen. Leider nimmt das Sperren der Parkplätze die letzten Jahre neue Dimensionen an. Es sind aber auch einfach massiv mehr Wassersportler geworden. Zusammenhang? Es liegt nicht alles an Corona

Gast  |  5. April 2022 17:32
Wegen des Klimawandels und so weiter, sind ganz schnell wieder Matsch und Schlaglöcher da, Surfer kann die auch zum Tiefpunkt planieren.

Gast  |  5. April 2022 17:42
Ist es im Windsurfen an der Küste nicht immer wieder das gleiche Problem? Bei anderen Sportarten werden Vereine gegründet, die gebündelt die Probleme angehen und z.B. bei den Gemeinden für Kompromisse kämpfen bzw. eigene Infrastruktur (Parkplatz) finanzieren. - Das scheint beim Windsurfen an der Küste nicht zu funktionieren. (Im Binnenland geht es oft gar nicht ohne Verein aufgrund der Besitzverhältnisse der Gewässer). Warum gründet ihr nicht die Interessengemeinschaft Windsurfen e.V. und verhandelt dann auf Augenhöhe mit der Politik?

Gast  |  5. April 2022 18:17
Hallo Redaktion.. Was war an dem Kommentar mit den vollgekotzten und vollgepissten Hauseingängen in der Schanze falsch? Ich denk mir das nicht aus. Ist tatsächlich so.

Redaktion Redaktion  |  5. April 2022 18:25
Off Topic

Gast  |  5. April 2022 18:43
Na ja, das bezog sich auf den Kommentar weiter oben, wo uns angereisten Surfern unterstellt wird, das wir außer matschigen Wegen und Behinderung des "normalen " Tourismus den Gemeinden nichts bringen. Dem habe ich gegenübergestellt das Leute aus Ostholstein und natürlich auch aus anderen Gegenden gerne nach Hamburg fahren, dort Party machen und sich gerne mal daneben benehmen, z.B. Die Hauseingänge vollkotzen und pissen. Das sollen die meinetwegen gerne machen. Worauf ich hinaus will ist, daß wenn man so argumentiert, eigentlich nirgendwo mehr hinfahren kann, wenn man dort nicht irgendeinen Mehrwert hinterlässt.

Gast  |  5. April 2022 19:07
Am Turm von Elmenhorst gibt es genügend Parkplätze, für Ferrari Testarossa Kombi sogar mit 11kW Ladesäule. Die Idee einer Vereinsgründung finde ich sinnvoll. Namensvorschäge bitte an info@Tve.de

Erster TvE Windsurfclub e.V.

Gast  |  5. April 2022 20:23
Gast 17:09: es liegt nicht an Corona und auch nicht an matschigen Wegen! Sondern an einer kontinuierlichen Neiddebatte in unserem Land, dazu kommt Abzocke von Gemeinden . Stellt ein WC Haus hin und einen Mülleimer , Herr Müller, @Ordnungsamt Heiligenhafen. Dann zahlen wir Surfer auch gerne Parkplatzgebühren.

Gast  |  5. April 2022 20:43
Ich, Gast 17:09.:
Weshalb fühlen sich hier eigentlich Surfer angesprochen, wenn an den (Vor-)Urteilen der Einheimischen Landwirte und Vermieter nichts dran ist?
Ich habe auch niemanden hier etwas vorgeworfen, sondern lediglich geschrieben, wie tatsächlich von befreundeten Landwirten mit Wasserzugang und Ferienvermietung argumentiert wird.
Und nun muss ich leider sagen, die haben genug Fotos, die ihre Urteile für sie rechtfertigen.

Hat hier eigentlich jemand ne Ahnung, wem die Grundstücke in Dazendorf am Wasser gehören? Klar ist, dass heutzutage nichts mehr umsonst ist. Finde ich auch sch... .Sogar als ehemals Einheimischer richtig sch... .Dennoch läßt sich das nicht mehr zurückdrehen.

Man kann natürlich nach Irland oder Schottland auswandern. Dort funktioniert die Formel: wenig Menschen - viele Strände - > alles easy noch

Gast  |  5. April 2022 21:17
Anstelle auf die Gemeinde einzuschlagen beschwert euch lieber bei denen, die immer wieder um 15€ zu sparen auf Parkplötzen campieren und ihren Dreck dort lassen.
Wahlweise auch bei denen, die in Gold mit ihrem 80T€ Wohnmobil um 8 Uhr morgens der Parkplatzfrau erzählen, sie wären gerade erst gekommen um die 10 € für die Parkplatzgebühr für die Übernachtung zu sparen.
Ich wundere mich da überhaupt nicht, wenn ein Parkplatz nach dem anderen gesperrt wird.

Gast  |  5. April 2022 21:34
Der Vorteil der 80K Schüssel ist allerdings, dass sie wenigstens ein Klo an Board hat.
Was das Problem angeht, sollte man bei Parkplätzeen ohne Toilette den Balken vielleicht lieber bei 180cm anbringen...

Gast  |  5. April 2022 21:48
Und die wichtige Schüssel aufm Dach...

Gast  |  6. April 2022 09:46
Ich glaube 1,80 m bedeutet, 1,80m
Nicht 1,85m

Die Womo Diskussion Saison geht schon wieder los.

Actin ist ein Foto in dem Zeitpunkt zu machen, wenn ein Womo die Latte umnagelt.
Nummernschild kann man ja pixeln.

Gast  |  6. April 2022 11:55
wie oben einer so schön gesagt hat - mit 1.80 werden viel mehr als nur Wohnmobile ausgeschlossen.

Häufig kommen wir Surfer, Windsurfer, Kiter, ... doch an Tagen an denen andere ungern raus gehen.

Gast  |  6. April 2022 12:37
Beim Mountainbiken heißt es, „no dig, no ride“. Das Thema Traillegalisierung könnte vielleicht Ansatzpunkte für Surfspots liefern…

Auch das ist enorm vielschichtig und kontrovers, aber manchmal muss der Nutzungsdruck im illegalen Bereich scheinbar erst so groß werden, dass mittelfristig legale Konzepte entstehen (sprich: legale Trails, hier: Spotzugänge).

Immer nur Anpassen und Nachgeben scheint auch nicht die Lösung zu sein (sich vor Ort danebenbenehmen natürlich ausdrücklich auch nicht)…

Weitere Faktoren dürften natürlich die von allen genutzten Vorhersagetools sein, die Angst, die besten Bedingungen zu verpassen (was ist mit dem zweitbesten Spot?) und natürlich auch ein hier auch gern gelebter Zeigestolz, der Spots trenden und dann verschwinden lässt

Gast  |  6. April 2022 15:38
Ich komme immer mit dem Rad, noch nirgendwo Probleme gehabt

Gast  |  6. April 2022 16:19
Freunde, merkwürdige Diskussion, eigentlich ist nix passiert, außer Parkplatz wurde in Stand gehalten, Schlaglöcher/Pfützen wurden beseitigt - und nun wird sich wieder beschwert, weil die Bullis sich nicht mehr durch mogeln können. Bitte mal nicht vergessen: 1. Der Parkplatz ist noch vorhanden, 2. Er ist sogar kostenlos! Im Übrigen, selbst wenn die Hochschranke wieder abgebaut würde, käme man an den guten Surftagen meist nicht auf den Parkplatz rauf, egal ob mit PKW oder Bulli - weil er dann nämlich immer sofort voll ist!

Gast  |  7. April 2022 00:52
Daze ist leider in den letzten Jahren zum Hotspot von Anglern geworden (oft auch aus den Nachbarländern kommend) . Nicht wenige hinterlassen bergeweise Müll. Klappstühle, Müllsäcke, Grills, Tische, kaputte Zelte, Angelhaken. Es ist vor allen Dingen der Müll, der dem Bauern und der Gemeinde ein Dorn im Auge ist. Und ich befürchte, dass man da fälschlicherweise den Bulli-Fahrer verdächtigt. Dabei kenne ich wirklich niemanden, keinen einzigen Surfer, erst recht nicht Einheimische mit Bulli, die da jemals Müll hinterlassen würden. Es sind Auswärtige. Mit kleinem Auto und vollem Kofferraum, oder Anhänger. Ohne Bezug zu diesem wunderbaren Ort. Und die werden leider weiter ihren Müll in Dazendorf abladen, während man Einheimische mit Bulli, die den Strand lieben, vom Strand fernhält. Wie sinnvoll ist das also? Und seien wir einfach mal fair: ein Bulli nimmt nicht mehr Platz ein, als ein normaler PKW. Die Höhenbeschränkung, die Bullis ausschließt, ist völliger Unsinn und sie lößt das Müllproblem nicht.

Gast  |  7. April 2022 08:02
Kauft euch nen Kombi. Bulli als Einheimischer ist eh nicht mehr zeitgemäß, da Du damit zum Beispiel auf Fehmarn nicht mehr an der Ostküste parken darfst, da das Ding als Campingfahrzeug zählt. Es ist langsam der Wahnsinn mit den Verboten, liegt aber eindeutig an den massiv steigenden Nutzerzahlen

Gast  |  7. April 2022 22:38
@Gast 21:17, danke!
Das fängt damit an, dass man auf dem Parkplatz in Halli seinen Dreckwassertank entleeren muss. Ob es für die Umwelt bedenklich ist, wenn dort ein wenig Seifenwasser und Co austritt, sei dahin gestellt aber es sieht sch... aus. Ich habe auch schon Damen und Herren "kennenlernen" dürfen, den ich erstmal den Wind aus den Segeln nehmen musste, weil sie sich auf bestimmten Parkplätzen schon für die Nacht häuslich eingerichteten, ohne sich zu wundern, warum die Einheimischen brav das Feld räumten, finde den Fehler!

Gast  |  7. April 2022 23:44
Das ‚Einrichten‘ auch gern mit Grill und Aussenbestuhlung. Ganz nach dem Motto: ist der Ruf erst ruiniert, dann lebt es sich ganz ….
Leider haben die Gemeinden Fotos zu Hauf und das Geilste war am Brink, selbst gesehen, als Kiter (die können es auch) den Bürgermeister und Kurdirektor noch anmachen, was denen einfällt morgens um 11 zum selbst mal ein Bild machen über den Parkplatz fahren und den Damen und Herren beim Aussenfrühstück auf dem Parkplatz!!!! zu viel Staub aufwirbeln vor dem 80k mobil. Da braucht man dann auch nicht mehr über Ausnahmen zu sprechen

Gast  |  8. April 2022 09:41
@Gast 8:02 - selbst mit einem Kombi wird es bei 180cm knapp,
Dachbox oben drauf und/oder Boards mit Finnen

bei 180 kann man ja nicht mal aufrecht durchgehen :-(

Gast  |  8. April 2022 10:50
Boards passen ja auch in einen Kombi. Finnen kann man abschrauben, wer das nicht will, ist eventuell etwas selber schuld und bequem.
Dafür gibt es aber die Lösung der Surfschulen mit Leihmaterial. Die haben sogar Parkplätze ohne Schranke meist ;-)

Gast  |  8. April 2022 14:51
aber dann kann man nicht mehr umweltbewußt zu 3 oder mehr in einem Auto zum Spot fahren.
2.00m als Höhenbeschränkung verstehe ich ja, aber weniger macht doch einfach zu wenig Sinn

Gast  |  8. April 2022 18:16
Wieviele fahren zu dritt an nen Spot? Wäre doch mal ne interessante Studie. Ich tippe auf schnittbesetzung von unter 1,4.

Und außerdem kann man auch bei 1,8 Höhe Surfen fahren. Eben mal an nen anderen Spot.

Man kann nicht alles immer for free fordern als funsportler. Die Zeiten sind in Deutschland vorbei, leider!

Gast  |  9. April 2022 21:19
"Die Zeiten sind in D vorbei..." Wenn ich das schon höre!!! Das ist dann als gegeben hinzunehmen oder wie? Dafür zahlt man hier Steuern bis der Arzt kommt, um nicht legal/kostenlos an einem Strand Surfen zu können... Mitten in der Woche für ne Feierabendsession? Weil da" irgendwann" schonmal Leute illegal übernachtet haben. Lächerlich!!! Dann darf ich auch keine Autobahn mehr befahren, weil da schonmal jemand ohne Führerschein drauf gefahren ist... Vorbild Dänemark :Keine Kurtaxe, keine Höhenschranken und Plätze trotzdem sauber und nachts geht es auf den Campingplatz! Und wer meint, dass nicht tun zu müssen, wird empfindlich abkassiert!

Gast  |  10. April 2022 11:05
wieviele Steuern zahlst Du denn??? Plätze sauber in Dänemark??? aber nicht, wenn die Deutschen da waren!!

Gast  |  10. April 2022 14:11
Kein Höhenschranken in Dänemark? Auch das war einmal



Kommentar schreiben


Sicherheitsfrage
Welche Naturkraft mit vier Buchstaben treibt Windsurfer an?


Checkbox
Ich stimme der Datenschutzerklärung sowie den Nutzungbedingungen zu

Uploads vom selben Surftag

Wie war's woanders am 4. April 2022?


04.04.2022 -
04.04.2022 -
04.04.2022 -